Intelligenzentwickler (m/w/d)

Der aktuell wohl heißeste Job im Bildungssektor …

… ein Job, von dem wir in der Realität wohl nur träumen können, wenn wir uns manchmal wünschen, der Herr möge Hirn vom Himmel schmeißen, oder?

Dabei ist die massive Entwicklung humaner Intelligenz gerade heute eine Frage des Überlebens für viele Menschen und Organisationen. Entsprechend zentral wird unsere Rolle als Trainer:innen, Beratende, Coaches und L&D Verantwortliche!

Die nahe Zukunft einer KI-geprägten Arbeitswelt

300 Millionen Jobs dürften nach einer aktuellen Studie von Goldman Sachs von tiefgreifenden Veränderungen durch die KI betroffen sein. In den USA rechnen die Autoren mit dem Wegfall von 7% und einer massiven Veränderung von 63% aller Beschäftigungsverhältnisse. Damit sind 70% der Berufstätigen mit ihrem aktuellen Skillset nur bedingt überlebensfähig. [Quelle]

„Bald wird die Nachfrage nach vielen Qualifikationen deutlich geringer sein. Ich glaube nicht, dass die Leute das auf dem Schirm haben […] Der Umbruch in der Arbeitswelt durch KI wird massiv sein und wir müssen uns darauf vorbereiten“, so Bill Gates. [Quelle]

Fakt ist: schon heute werden in der Sachbearbeitung und in vielen akademischen Berufen immer mehr anspruchsvolle Routinetätigkeiten besser, schneller und günstiger von KI Tools erledigt. Praktische Anwendungskompetenz als Top-Lernziel der betrieblichen Bildung greift damit dramatisch zu kurz.

Das hebt die Bildungsbedarfe auf die oberen drei Stufen der Bloom’schen Taxonomie:

a) Analytisches und synthetisches Denkvermögen,

b) Bewertung von Optionen und überzeugende Kommunikation komplexer Entscheidungen

c) sowie ein innovationsfähiger Intellekt.

Veraltet wie das Schulsystem? Reformbedarf der Personalentwicklung!

Unterdessen steckt ein Großteil der Learning & Development Szene mit ihrer Orientierung an „Tools“, „didaktischer Reduktion“ und „Soft Skills“ simultan in den Lernparadigmen der Industriegesellschaft und ihres romantischen Gegenentwurfs fest: einer Light-Version der Humanistischen Psychologie. Doch sowohl der tayloristisch-behavioristische Pragmatismus als auch der gefühlige Anti-Intellektualismus des HR-Humanismus behindern die Ausbildung zukunftsfähiger Komplexitätstoleranz.

Kompetenzen höherer Ordnung, Scientific Leadership und Mitarbeitende mit Forschergeist

Das Weltwirtschaftsforum konstatiert schon seit 2020 im Zusammenhang mit der Digitalisierung eine massive Bedarfsentwicklung für Kompetenzen höherer Ordnung. Auf den ersten fünf Plätzen stehen dabei analytisches und innovatives Denken, die Fähigkeit zur Lösung komplexer Probleme, Critical Thinking, proaktiv-strategisches Lernen sowie Leadership und soziale Einflussnahme. [Quelle]

Amy Edmondson, die das Konzept der psychologischen Sicherheit prägte, fordert, dass die Führungskräfte von heute lernen müssen, wie Wissenschaftler:innen zu denken. Denn Scientific Leadership folgt einer anderen Logik als das traditionelle Management: es stellt, Fragen, statt Antworten zu liefern, schätzt Experimente mehr als Konformität, gibt Ermächtigung den Vorrang vor Kontrolle und Bewertung, betont Kreativität mehr als Effizienz, belohnt Fortschritt und Innovation statt akkurater Befolgung eines vorgegebenen Ablaufplans und betrachtet Scheitern nicht als Versagen, sondern als Teil des Erfolgsweges. [Quelle]

Ebenso brauchen Mitarbeitende zunehmend die intellektuelle Flexibilität und die Innovationskraft eines wissenschaftlich ausgebildeten Denkens. Das können sie auch, wenn wir es ihnen nur zutrauen. Als L&D Profis & Leader müssen wir hierzu selbst die Kompetenz stärken, wissenschaftliches Denken in unserem täglichen beruflichen Handeln anzuwenden und an andere zu vermitteln!

Wissenschaftskontakt: der künftige Goldstandard für die Entwicklung von Future Skills

„Future Skills sind Kompetenzen, die es Individuen erlauben, in hoch-emergenten Handlungskontexten selbstorganisiert komplexe Probleme zu lösen und (erfolgreich) handlungsfähig zu sein“, so der renommierte Bildungsforscher Ulf-Daniel Ehlers (Ehlers 2020). Der Umgang mit Wissenschaft trainiert genau diese Kompetenzen, Critical Thinking und Komplexitätsverarbeitung inklusive. Deshalb ist Wissenschaft mehr als nur Lieferant für umsetzbare „Erkenntnisse“:

Wissenschaftliche Bildung selbst wird zur Kernmethode zukunftsfähiger Personalentwicklung: Science is a blueprint for future learning.

Die Wirtschaft und Gesellschaft braucht Euch: die BRAINS des Learning & Development

Für das unumgängliche Scientific Upskilling unzähliger Menschen brauchen wir Kolleginnen und Kollegen mit hoher Seniorität, die sich danach sehnen, den kognitiven Ferrari in ihren Köpfen aus der 30er Zone der real existierenden betrieblichen Weiterbildung endlich wieder auf die Autobahn zu fahren. Allzu viele von ihnen haben die Erfahrung gemacht, dass ihre intellektuelle Kapazität in einer hands-on-Welt unerwünscht ist. Nie war die Zeit günstiger, den eigenen IQ wieder ohne Drosselung zum Einsatz zu bringen.

Wenn Du zu diesen Menschen gehörst, kann Dich der Kontakt mit wissenschaftlicher Tiefe auf breiter natur-, geistes- und sozialwissenschaftlicher Basis in einem NET OF BRAINS ermutigen und ermächtigen. Dies macht Dich argumentationsfähiger, überzeugender und einflussreicher. Es ermöglicht Dir musterbrechende Kommunikation, die die normative Kraft des Faktischen in der betrieblichen Weiterbildung leichter überwindet. Denn „Future Training“ ist „Scientific Training“.

Scientific Trainer:in – eine essenzielle Rolle im Gefüge einer Zukunft ermöglichenden Erwachsenenbildung

Scientific Trainer:innen erwerben oder reaktivieren die Fähigkeit, wissenschaftliches Denken und Forschungsmethoden auf Lern- und Arbeitsprozesse zu übertragen. Sie lernen, auch außerhalb ihres ursprünglichen Fachgebietes relevante Daten zu recherchieren, auszuwerten und kritisch zu hinterfragen. Ihr Vorgehen ist geleitet von Forschungsfragen und Hypothesen, die anhand von Daten systematisch überprüft werden. Sie strukturieren wichtige Projekte nach einem „Studiendesign“ als Experimente. Sie sind bereit, lieb gewordene Annahmen und Ansätze zu verändern oder zu opfern, wenn sie falsifiziert sind. Sie sind gleichermaßen fit in Theoriebildung wie in businesskompatiblen Peer Review Techniken und im Praxistransfer.

Vor allem können sich Scientific Trainer:innen binnen weniger Wochen in ein völlig neues Fachgebiet einarbeiten. Diese Kompetenz – eine der wichtigsten Kompetenzen des 21. Jahrhunderts – geben sie an Mitarbeitende und Führungskräfte weiter. Sie helfen ihnen, ihre natürliche Intelligenz fit für ein Arbeitsleben mit nie gekannten Komplexitätsanforderungen zu machen.

So übernehmen Scientific Trainer:innen eine überlebenswichtige Rolle für die individuelle employability, die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit und die gesellschaftliche Zukunftsfähigkeit.

Das Scientific Trainer Training und die Personenzertifizierung durch den TÜV

Das transdisziplinäre Scientific Trainer Training bildet die Brains der Weiterbildungsbranche online zu Multiplikator:innen in Sachen ‚Spirit & Practice of Science‘ in Organisationen aus: mit unabhängiger Zertifizierung durch den TÜV Rheinland und eingebettet in die 2022 preisgekrönte NET OF BRAINS Community für Innovationen im L&D (Deutscher Demografie Preis in der Kategorie „New Work zum Leben erweckt“.

Im Rahmen eines multiperspektivischen Ansatzes erhältst Du einen arbeitsfähigen Zugang zu Schlüsseldisziplinen des bio-psycho-sozialen Systemspektrums, insbesondere zu den Neurowissenschaften, der Psychologie und der Systemtheorie. Dabei ist die Balance zwischen der naturwissenschaftlich-empirischen und der geisteswissenschaftlich-hermeneutischen Perspektive von zentraler Bedeutung. Auch die Technologie des Future Learning, allen voran der Extended Reality (XR) und der Künstlichen Intelligenz sind integraler Bestandteil der Ausbildung.

Gerade die KI revolutioniert die Wissensarbeit und stellt zugleich hohe Anforderungen an eine elaborierte, fachlich informierte Sprache. Denn nur so wird zielführendes Prompt-Engineering möglich. Zudem wird z.B. Chat GPT zusätzlich zu einem Teil Deines didaktisch-methodischen Repertoires, das die zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeit anhand der Mensch-Maschine-Kommunikation wirksam trainiert.

Der Flipped Classroom Ansatz der Ausbildung ermöglicht Dir den selbstgesteuerten, zeitflexiblen Erwerb der unverzichtbaren Grundlagen. Er macht die 12 interaktiven Online-Workshops frei für Transfer, Humor, unbändige Kreativität, Kompetenzentwicklung und die supervidierte Arbeit an Deinen eigenen Projekten auf Basis von top-aktueller Forschung. Denn Ausbildungsziel sind einsatzbereite, marktfähige Resultate!

Intelligence is the ability to adapt to change, Stephen Hawking

In diesem Sinne wünsche ich Dir allzeit geniale Veränderungen!

Herzliche Grüße und einen guten Start in die Neue Woche,

Franz


Informiere Dich jetzt auf der Scientific Trainer Homepage und buche einen persönlichen ZOOM Call mit mit (Franz Hütter)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert